Ein Ja zum Leben

Veröffentlicht am 10/03/2019
vida

In unserer Schule „Santa María Goretti“ haben wir eine Mutter, die bereits zwei Kinder von verschiedenen Vätern hatte. Sie verliebte sich in einen Dritten und wurde wieder schwanger. Der Mann drohte ihr, sie zu verlassen, sollte sie eine Abtreibung ablehnen und befahl ihr, sich von dem „Unglück“ zu befreien. Sie kam völlig verzweifelt zu uns in die Schule, da sie wusste, was eine Abtreibung bedeutete, und zwar das Töten eines Unschuldigen. Dennoch war ihre finanzielle Lage äußerst prekär und sie wollte den Mann nicht verlieren…

Unsere Bewegung nennt sich „Missionare Diener der Armen“ und wir empfinden diese Missionsarbeit als unsere vorrangigste Aufgabe. Wir sind eben Missionare, Träger der Botschaft vom Evangelium Christi. Und Gottes Wort ist Leben. Gott ist Stifter des Lebens. Und sein eigener Sohn, der im Schoße einer Frau Fleisch wurde, ist Muster für das Leben.

Durch reine Gottesgnade und mit freiem Gewissen nahm die Frau die Herausforderung des Lebens und des Vertrauens in Gott an. Sie nahm auf sich, von dem Mann verstoßen zu werden und dem Geschöpf, das sie in ihrem Schoße trug, das Leben zu schenken. Sie vertraute uns an, dass ihr vor allem das Heilige Rosenkranzgebet die spirituelle Kraft verlieh, um diesen Kampf durchzustehen. Sie gebar Zwillingsmädchen, die Liebe ihres Lebens, gesund und kräftig. Kürzlich kam sie zu uns, um sich für die geistige und materielle Unterstützung, die sie erhielt und noch immer erhält, zu bedanken. Beide größere Kinder besuchen unsere Schulen, ein 17-jähriger Junge in unserer Schule „ Santos Francisco y Jacinta Marto“ und ein 14-jähriges Mädchen in unserer Schule „ Santa María Goretti“.

Gott ist ein Vater, der niemals jene aufgibt, die auf Ihn vertrauen.

María, Mutter der Kirche und unser aller Mutter, möge stets für uns das Muster für Leben und Liebe sein, so wie sie es für diese arme Frau gewesen ist.