Manuel

Veröffentlicht am 05/06/2019
tios

Manuel: Jenny entschied sich gegen alle, nicht abzutreiben

Diese Woche waren wir Sabine und ich im Regional Hospital von Cusco. Als wir im Krankenhaus gingen, hörten wir die Stimme einer Frau, die “Tía Sabine” "Tante Sabine" sagte.

Wir drehten uns um und sahen eine Frau, die ich zu dem Zeitpunkt nicht erkannte. Dann sagte sie: "Tío Philippe”, “Onkel Philippe”, erkennen Sie mich?"

Es war Jenny. Ich persönlich hatte sie seit 17 Jahren nicht mehr gesehen.

Vor 17 Jahren hatte uns ein Priester der MSP Sabine und mir ein junges Mädchen, Jenny, geschickt, weil ihre Eltern sie zu einer Abtreibung drängten. Ein Mann hatte Jenny ausgenutzt, und sie wurde schwanger. Derselbe Mann, verheiratet, drängte sie auch zur Abtreibung.

Jenny war verzweifelt und schließlich haben Sabine und ich viel mit ihr geredet. Jenny entschied sich gegen alle, nicht abzutreiben.

Als wir sie gestern gesehen haben, hat Jenny stolz von ihrem Sohn Manuel gesprochen. Das Baby, das vor 17 Jahren geboren wurde, heißt Manuel. Er ist ein brillanter und fleißiger Teenager. Manuel studiert Informatik und bezahlt selber für sein Studium, da er zugleich arbeitet im Bereich Computer.

Es hat uns eine große Freude gemacht, Jenny so glücklich zu sehen.

Vor siebzehn Jahren war Jenny verzweifelt und heute ist sie glücklich. Unsere menschliche und spirituelle Unterstützung vor 17 Jahren kann jeder von uns geben, und wir sollen sie geben.

Unsere Belohnung war gestern die Freude einer stolzen Mutter ihres Sohnes zu sehen, die ein Leben gegen alle gerettet hat, das Leben ihres Sohnes.

Jetzt lebt Manuel!

Manuel